das richtige Werzeug zum Gewächshaus bauen

Wenn Du als Rechtshändler nicht mehr als nur eine linke Hand hast, sollte das mit dem Gewächshaus-Eigenbau auch was werden ;-)

Hier gebe ich gerne mal einen Überblick an mehr oder minder wichtigem Werkzeug, was ihr benötigt bzw. als Bastler mit Sicherheit schon zur Verfügung habt.

Fangen wir mal mit einer der größten Errungenschaft unseres modernen Zeitalters an: dem Akkuschrauber.

Es ist schon toll, was Metabo mit diesem Akkuschrauber auf die Beine gestellt hat. Neben schrauben kann man auch "richtig" bohren, wofür es eine zweite Drehstufe gibt.

Man kann, damit die Kopflastigkeit wegfällt, das Bohrfutter entfernen und dann seine Schrauben reinziehen. Das Gewicht des Metabo Akkuschraubers finde ich noch als angenehm und bietet einen guten Kompromiss aus Akkukapazität und Komfort. Preisklasse ca. 90 EUR

Metabo Akkuschrauber Powermaxx 12

Makita TD020d Akkuschrauber

Makita TD020d Akkuschrauber

Und den hier, den kleinen Makita Akkuschlagschrauber, möchte ich auch vorstellen.

Von Unwissenden wurde ich schon hin und wieder verspottet, einer fragte mich sogar, ob dies “Kinderspielzeug aus dem kik” sei… Naja, laße reden.

Es ist schier unglaublich, was der Akkuschrauber-Zwerg zu leisten vermag. Der Griff ist klappbar, so dass man auch bequem über Kopf arbeiten kann und ein Zweitakku ist auch gleich mit enthalten. Für leichte Tiefen bis ca. 4cm reicht dieser Akkuschrauber, welcher fachgerecht aber “Akkuschlagschrauber” genannt werden möchte, eigentlich super. Leider scheint es den Makita TD020d nicht mehr in “neu” zu geben, auf ebay hingegen sieht man ab und zu einen für schlappe 20 bis 30 Euronen…

 

Niemals mehr missen möchte ich meinen elektrischen Fuchsschwanz von Black & Decker (auch Säbelsäge genannt). Im Grunde war der Kauf meiner Scorpion Säbelsäge dem Umstand geschuldet, schneller und vor allem mit größeren Querschnitten Bauholz sägen zu wollen.

Black & Decker Scorpion Säbelsäge

Black & Decker Scorpion Säbelsäge

Die Verarbeitung ist soweit o.k., die Leistung mit gerade einmal 400W ausreichend – man muss sich halt nur bewußt sein, das diese Säbelsäge “Scorpion” nicht für den Dauereinsatz zum Holzmachen gebaut wurde. Wer das beherzigt und nur hin und wieder bastelt, wird viel Freude mit diesem Gerät in der Preisklasse um 50-60 EUR haben. Allen anderen würde ich dann auch zu einer professionelleren Säbelsäge raten, welche dann natürlich auch einiges mehr kostet.

Eine halbwegs vernünftige Stichsäge sollte natürlich auch nicht fehlen – in meinem Fall ist es eine Bosch PST 900. Angenehm befinde ich, das die Stichsäge nahezu vibrationsfrei arbeitet und einem so nicht die Hände schon nach einigen wenigen Schnitten zu kribbeln beginnen. Das schnelle wechseln des Säbeblattes durch einen einfachen Mechanismus macht auch Sinn und ist schnell bewerkstelligt – eine art “Schnellspannfutter”.

Bosch PST 900 Stichsäge

Bosch PST 900 Stichsäge

Die im Bosch-Koffer befindlichen Zusätze wie Sägeblätter, Absaugvorrichtung usw. sind echt sein Geld wert.

Das sägen macht einfach nur Spaß im Vergleich zu Geräten aus den späten 90igern, wo man die Sägeblätter noch per Schlitzschraubendreher wechseln musste und die gesamte Mechanik eher an eine Rüttelplatte erinnerte. Preisklasse ca. 80 EUR

 

So, Interessierte dürfen sich in der nun folgenden Werbepause gerne ausleben

– Werbung –

2 Kommentare zu das richtige Werzeug zum Gewächshaus bauen

  1. Hallo,

    Ganz toller Blog. Das Gewächshaus ist einfach genial.
    Hast du was gegen Bodenfrost vorgesehen gehabt? Und wenn du sagst, dass
    ein Fertiggewächshaus kaum teurer wäre, womit muss ich denn für solch ein
    selbstgebautes rechnen. Vielen Dank :)

    Liebe Grüße
    Alex

    • Dankeschön, Alex ;-)

      bei Bodenfrost hab ich entweder noch keine Pflanzen drin bzw. ab November auch schon alle raus – ich überwintere auch keine Kübelpflanzen drin. Vllt. hätte man ja Styroporplatten oder dergleichen zwischen Mauerwerk und Beet einbringen können… aber ich wollte letztlich nur Frühjahr- bis Herbst-Tomatenhaus haben.

      Ich werde die Tage mal all meine Materialrechnungen zusammensuchen – denke aber, das Budget von 500 EUR gesprengt zu haben. Wobei ich aber auch sagen muss, das ich das ganze Bauholz vermutlich zu teuer eingekauft habe.
      Leute, die Kontakte zu Baubetrieben haben, wo der eine oder andere Verschnitt abfällt, können an diesem Punkt deutlich sparen. Oder man schaut mal auf ebay, da gibt´s auch ne extra Rubrik für Baustoffe / Holz…

      liebe Grüße,
      Sven

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

*



Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden mehr Infos

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close